Ganz persönlich

Das bin ich (oder war ich): die freche Göre auf dem Foto.
Schon damals hatte ich einen ausgesprochenen Hang zum Dramatischen und singen war seit frühester Kindheit meine Leidenschaft.
Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Und das bin ich ein paar Jahre später:

Name: Christine Leyser
Größe: 167cm
Statur: zierlich
Augen: braun
Haare: braun
Alter: zw. 25 und 65 (kommt auf den Maskenbildner an…)

Ganz Privat:

Verheiratet (Mann ist weder Pianist noch Dirigent, wie es sich für eine vernünftige Sängerin gehört)
Ein Hund, Mädchen, Golden Retriever, geb.22.10.08, namens Lina
Meine Stadt: München
Hobbys: Musik, Theater, Kino, am liebsten selber machen, guten Fußball anschauen, bis zur D-Jugend auch selber gespielt, gute Bücher, mit Freunden wandern, einkehren und die Gebirgsnamen verwechseln, Baumärkte durchforsten, medizinisches Wissen einsaugen, da gewisse Neigung zur Hypochondrie, Leute beobachten und archivieren. Dialekte
Ängste: Flugangst!!!!!
Schwächen: was ist Orientierungssinn…??, perfektionistisch
Stärken: sollen andere beurteilen
Abneigungen: Menschen und Künstler im Besonderen, die nur ein Thema haben: sich selbst. Schubladen…, Zickenkrieg und Platzhirschgebaren, Opportunismus, Ignoranz, öffentliche Verkehrsmittel … ja, ja ich weiß, ist aber so!

0437

Ganz Persönlich

In meinem künstlerischen Lebenslauf gibt es ein paar weiße Flecken.

Mein Fachwechsel ins Mezzofach war verbunden mit einer bewussten Auszeit (3 Jahre) und einer grundsätzlichen Neuorientierung, die mir den Spaß am Beruf und den Glauben an das „Gute im Künstler“ zurückgegeben hat.

Die zweite Auszeit war nicht geplant und zog sich auch etwa 3 Jahre hin. Die Leukämieerkrankung und Knochenmarktransplantation meines Mannes erforderte eine andere Prioritätensetzung, für die ich heute sehr dankbar bin. Er ist gesund und die Kunst ist auch nicht gestorben inzwischen.

Jenseits der Eitelkeiten, Stimmbandakrobatik und Selbstverwirklichungstrips pulsieren die Wahrhaftigkeit und das Leben.